Den Blog im Abo verfolgen:

Melden Sie sich zu unserem IT-Talk Blog an und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Warnung vor Schadcode in eMails (Emotet)

In diesem Post habe ich für Sie das Thema Emotet aufgearbeitet.

Emotet:

Wie aus den Medien bekannt wurde, gibt es erneut Angriffswellen unter Verwendung der Schadsoftware „Emotet“. Dies deckt sich auch mit den aktuellen Hinweisen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das vor einer neuen Emotet-Welle warnt. Emotet ist ein besonders effizienter Schadcode, der viele Daten sammelt, eMails automatisiert täuschend echt im Kontext formuliert und an weitere Opfer sendet. Ziel von Emotet ist ein Ausfall der IT und eine Lösegeldzahlung.

Ich möchte deshalb gerne einmal auf den Umgang mit „seltsamen“ E-Mails hinweisen.

Was können Sie tun?

- Achten Sie auf die typischen Phishing-Anzeichen wie:

  •  Unbekannte, kryptische eMail-Adresse
  •  Linkadresse versteckt oder passt nicht zum Inhalt, z.B. generische Zeichenfolge
  •  Dringlichkeit der eMail ist sehr hoch, evtl. vom Vorgesetzten oder einem Krisenstab

Vermeiden Sie das Öffnen von eMails mit dubiosen Anfragen:

Auch wenn diese von vermeintlichen Kollegen gesendet wurden! Wenn Sie sich unsicher sind, lassen Sie sich die Echtheit der eMail telefonisch vom Absender bestätigen.

Klicken Sie nicht auf Links/Anhänge in diesen eMails:

Wenn Sie nach dem Öffnen eines Anhangs gefragt werden, ob Sie Makros ausführen möchten, verneinen Sie dies und geben Sie auch keine Anmeldeinformationen in entsprechende Abfragefenster ein.

Sollte es Ihnen trotz aller Umsicht passieren, dass Sie eine dieser Mails öffnen und dabei auf einen Link oder einen Anhang klicken, teilen Sie dies bitte unverzüglich Ihrem IT-Dienstleister mit, damit dieser das Endgerät überprüfen und einen Schaden in Grenzen halten kann.

 

Joomla! 4 die neue Generation ist da.
Jetzt war es endlich so weit: Joomla wird 16 Jahre und veröffentlicht passend dazu heute die Joomla 4.0 Version. Wir freuen uns schon darauf, beeindruckende Webseiten mit dem 4er-System zu zaubern!
Es gibt unter anderem eine verbesserte Barrierefreiheit, ein frisches Design, maßgeschneiderte E-Mails, eine optimierte Suche, Verbesserungen in den Themen Sicherheit und Performance und vieles mehr.
Unser Team besteht aus Joomla Experten der ersten Stunde. Dadurch können wir auf über 15 Jahre Erfahrung mit dem CMS zurückgreifen. Auf diesem Weg haben wir schon Trends erlebt, zahlreiche Webdesigns erarbeitet und Erweiterungen programmiert. Was dabei stets im Vordergrund steht: unsere Affinität für das Content-Management-System Joomla!.
Joomla! 4 – Features

Alle wichtigen Informationen zu Joomla! 4 im Überblick.

Mit der neuen Version Joomla! 4 wurden neue Funktionen eingeführt, die minimal unterstützte PHP-Version auf PHP 7.2 erhöht und zuvor veraltete Funktionen entfernt.

Neuerungen bei den technischen Anforderungen
Die Internet-Branche wächst rasant und die Technologie noch schneller. Um eines der besten, beliebtesten und meistgenutzten Content-Management-Systeme zu bleiben und die Anforderungen der Nutzer zu erfüllen, musste Joomla! entsprechend handeln.

Daher wurde beschlossen, die technischen Voraussetzungen für Joomla 4 zu erhöhen. Die mehrjährige Entwicklungsphase von Joomla 4.0 und Joomla Framework 2.0 führte zu der Entscheidung, die unterstützten Softwareversionen neu zu bewerten und das CMS für die kommenden Jahre zu optimieren.

Die wichtigsten Funktionen zusammengefasst:

  • Neue Kernoberfläche auf Basis von Bootstrap 4
  • Verwendung von mehr Joomla! Framework Paketen
  • Überarbeitetes Event Management System
  • Einführung eines Service-Containers für globales Abhängigkeitsmanagement
  • Entfernen von jQuery aus dem Kern
  • Framework für agnostische Webkomponenten
  • Schnellere Ladezeiten der Seite

Front- und Backend-Benutzeroberfläche
Das neue Frontend Template cassiopeia integriert Bootstrap 4, das beliebteste HTML-, CSS- und JS-Framework, um responsive Websites einfacher und schneller zu erstellen. Die Ordnerstruktur ist klar, leicht zu verstehen und wird somit den Entwicklern helfen, das Template individuell anzupassen. Das Backend Template ist zu Joomla! 4 runderneuert worden – optisch, konzeptionell und an erster Stelle technisch. 

Bootstrap 4 Integration
Alle neuen Versionen von Joomla 4 werden immer auf dem neuesten Stand der zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Bootstrap-Version bleiben. Joomla 4 integriert Bootstrap 4 in den Joomla-Kern, es kann überall verwendet werden, nicht nur auf Templates, sondern auch in Backend und Frontend Erweiterungen. 

Medien Manager
Joomla 4 entwickelt auch den neuen Medien Manager, der den Benutzern hilft, ihre Mediendateien einfacher zu verwalten. Sie können das Ordnersystem strukturieren, Dateien einfacher verwalten und auch spezifische Berechtigungen für die Rolle jedes Benutzers konfigurieren.

Vereinfachter Installationsprozess
Mit Joomla 4 gibt es außerdem eine intuitive Benutzerführung. Die Beispieldaten und die mehrsprachige Installation sind im Schritt „Installation anpassen“ enthalten.

Schnellere Ladezeiten der Seite
Joomla 4 konzentriert sich auf mehr Leistungsfähigkeit. Das Laden von Seiten wird durch folgende Faktoren verbessert, um ein schnelleres Laden der Seiten zu ermöglichen: Bereinigung der Codebasis, Verbesserung der Codequalität, Entfernen von zuvor veralteten Funktionen, ein neues umgeschriebenes Plug-in-System sowie das Joomla-Framework 2.x.

Funktionen zur Verbesserung der SEO
Suchmaschinenoptimierung wird immer wichtiger bei der Website-Entwicklung. Deshalb kommt mit Joomla 4 auch eine Verbesserung der SEO Funktionen. Joomla 3 unterstützt bereits SEO-Funktionen: Schema Markup Integration in den meisten der Seitentypen, Überschriftenstruktur, Metadaten, Redirects, mobile friendly Optionen und mehr.

All diese Dinge werden in der neuen Version verbessert, um mehr SEO-freundliche Websites zu erstellen.

Verbesserungen bei der Codierung
Dies ist das beliebteste neue Feature von Joomla 4, zumindest für die Entwickler. Es gibt eine deutliche Verbesserung in der Joomla 4 Core Codierung, die es vereinfacht, testbarer und wartungsfreundlicher erscheinen lässt.

Neue Farb- und Typografie Optionen
Last but not least bietet Joomla 4 viele Farboptionen und eine neue Typografie. Roboto wird die Basisschrift für Joomla 4.0 sein. Der Grund dafür ist, dass Roboto viel Flexibilität bietet, wie z. B. die Verwendung von leichten, dünnen, fetten, regelmäßigen, mittleren und schwarzen Gewichten, passend zum Website-Design.

In Joomla 4 werden Farben im Admin-Panel entsprechend der Zugänglichkeit des Benutzers bereitgestellt. Es gibt eine Vordergrundfarbe und Hintergrundfarbe des Textes, die ein Benutzer auswählen kann. Zusammen mit all diesen wird es eine dunkelblaue Seitenleiste geben, die ansprechend aussieht. Die hellgraue Farbe wird für die gesamte Benutzeroberfläche verwendet.


 

SEO: Die Bilder passen nicht zum Content

Zum Content Ihrer Webseite gehören neben Texten auch Bilder, die Sie bei Ihrer Optimierung nicht vernachlässigen sollten.

Abgestimmte Bilder können nicht nur die Bedienerfreundlichkeit Ihrer Website insgesamt erhöhen und damit die Benutzer Experience auf Ihren Seiten positiv beeinflussen, sondern auch zu besseren Gewichtungen in den Suchmaschinen beitragen.

Einer der häufigsten Fehler hinsichtlich der Bildoptimierung ist, die Dateigrößen nicht anzupassen oder die Auszeichnung der Bilddateien mit entsprechenden Meta-Daten auszulassen.

So optimieren Sie Ihre Bilder:

  • Geben Sie Ihren Bilddateien beschreibende Namen, die nach Möglichkeit den Suchbegriff enthalten, aber keine Sonderzeichen, Umlaute oder Zahlen. (Dies gilt auch grundsätzlich für Dateinamen.) So schaffen Sie die Voraussetzung für gute Rankings in der Bildersuche.
  • Um lange Ladezeiten zu vermeiden, sollten Sie die Dateigrößen Ihrer Bilder komprimieren, denn eine langsame Ladegeschwindigkeit kann zu unzufriedenen Nutzer*innen führen, die Ihre Seite schnell wieder verlassen. Nützliche Tools für die Komprimierung sind z.B. compressor.io oder TinyPNG.
  • Verwenden Sie bei der Einbindung von Bildern sogenannte Alt-Attribute. Diese helfen Suchmaschinen bei der Interpretation Ihrer Bilddateien und werden angezeigt, wenn der Browser Ihre Bilder nicht laden oder anzeigen kann. Alt-Attribute tragen zur Barrierefreiheit des Webs bei und können sehbehinderten Nutzer*innen dabei helfen, Bildinhalte mit Hilfe von Leseprogrammen zu erkennen.
    Die Einbindung von qualitativ hochwertigen und informativen Bildern hilft Ihnen dabei, Ihre Webseiteninhalte attraktiv und abwechslungsreich zu gestalten.
SEO: Die Webseiteninhalte müssen einen Mehrwert liefern

Informativer und hochwertiger Content wie z. B. Texte, Bilder oder Videos sind essenziell, um die Verweildauer zu erhöhen und die Anzahl der wiederkehrenden Besucher*innen auf Ihrer Webseite zu steigern.

Wenn Ihre Besucher*innen nicht von den Inhalten überzeugt sind, werden Sie Ihre Webseite mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wieder besuchen.

Für Suchmaschinen stellt guter Content ein wichtiges Kriterium dar, um die Relevanz einer Webseite richtig einzustufen.

Weist eine Webseite nur sogenannte dünne Inhalte auf (z. B. wenig Text, zu viele Werbebanner, größere Linkblöcke), kann dies potenziell zu schlechteren Rankings führen. Dies hat die Suchmaschine Google in ihren Richtlinien mehrfach bestätigt.

Als dünne Inhalte (Thin Content) werden von Google Webseiteninhalte bezeichnet, die den Anforderungen an die Webmaster Grundsätze nicht genügen und dem Besucher inhaltlich keinen Mehrwert bieten.

Von Duplicate Content spricht man hingegen, wenn exakt die gleichen Inhalte über unterschiedliche URLs erreichbar sind.

Das ist insbesondere der Fall, wenn Ihre Webseite sowohl mit als auch ohne “www” erreichbar ist. Doppelte Inhalte können nicht nur bei Nutzer*innen, sondern auch bei Suchmaschinen für Verwirrung sorgen, die nicht erkennen können, welche Ihrer URLs relevanter ist und damit ihre Ressourcen unnötig aufbrauchen.

Damit eine Webseite und damit auch deren Inhalte von Nutzer*innen gefunden werden können, muss sie möglichst umfangreich vom Googlebot erfasst und indexiert werden.

Aus diesem Grund sollten alle Ressourcen für den Googlebot erreichbar sein.

So optimieren Sie Ihren Content:

Überlegen Sie sich, mit welchen Fragen und Suchabsichten Nutzer*innen auf Ihre Seite kommen und versuchen Sie diese in Ihren Inhalten bestmöglich zu beantworten.

Planen Sie eine optimale Seitenhierarchie im Voraus, um doppelten Inhalten vorzubeugen. So können Sie mögliche Quellen für Duplicate Content ermitteln.
Nehmen Sie sich die Zeit, um eigene einzigartige Inhalte mit einem Mehrwert für Ihre Nutzer*innen zu erstellen, die Ihre Webseite zu etwas Besonderem machen.

Dann kommen Ihre Besucher*innen auch immer wieder gerne zu Ihnen zurück, weil Sie bei Ihnen hilfreiche Ergebnisse zu Ihrer Suchanfrage erhalten.

SEO: Die Meta-Tags sind nicht optimiert

Meta-Tags bieten die Möglichkeit, Ihren Suchmaschinen sowie Besucher*innen Informationen über die eigene Webseite weiterzugeben und sie genauer zu beschreiben.

Für die Suchmaschinenoptimierung einer Seite spielen Meta-Tags nach wie vor eine wichtige Rolle und sollten bei der Optimierung nicht vernachlässigt werden. Das wohl am einfachsten zu optimierende Element einer Webseite ist der Title-Tag, also der Titel einer jeden Webseite.

Dieses ist eines der zentralen Merkmale, die eine Nutzerin oder ein Nutzer während der Suche von Ihrer Seite wahrnimmt, weil er in den Suchergebnissen bei Google als Link über Ihrem Snippet erscheint.

Der Title-Tag wird folgendermaßen im Header des HTML-Dokuments deklariert:

<meta name=”title” content=”In unserem Shopp finden sie alles zur...”>

Die Optimierung des Title-Tags wird in der Fachsprache auch als “low hanging fruit” bezeichnet, da diese Maßnahme ein hohes Potenzial birgt, obwohl sie nicht viel Aufwand bei der Umsetzung erfordert.

So optimieren Sie Ihren Titel:

  • Verwenden, Sie eine möglichst, klick starke Formulierung, wenn möglich, mit einem Call-to-Action – z. B. Zeigen Sie potenzieller Kundschaft, dass Sie Ihnen vertrauen kann. Der Title-Tag sollte den Inhalt und das Hauptkeyword der Zielseite widerspiegeln.

  • Achten Sie darauf, dass der Title-Tag nicht mehr als 70 Zeichen enthält. Ist er länger, könnte er im Search-Snippet von Google automatisch gekürzt werden.

Das zweite wichtige Element, das eine Nutzerin oder ein Nutzer beim Snippet wahrnimmt, ist das Description-Tag.

Dieses ermöglicht eine präzise Beschreibung des Inhalts der Webseite und kann mit einem sogenannten Call-to-action ausgestattet, die Klickrate in den Suchergebnissen deutlich erhöhen.

Ist keine Meta-Description hinterlegt, werden stattdessen Ausschnitte von anderen verfügbaren Textinhalten der Seite dargestellt.