Den Blog im Abo verfolgen:

Melden Sie sich zu unserem IT-Talk Blog an und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

SEO: Die Meta-Tags sind nicht optimiert

Meta-Tags bieten die Möglichkeit, Ihren Suchmaschinen sowie Besucher*innen Informationen über die eigene Webseite weiterzugeben und sie genauer zu beschreiben.

Für die Suchmaschinenoptimierung einer Seite spielen Meta-Tags nach wie vor eine wichtige Rolle und sollten bei der Optimierung nicht vernachlässigt werden. Das wohl am einfachsten zu optimierende Element einer Webseite ist der Title-Tag, also der Titel einer jeden Webseite.

Dieses ist eines der zentralen Merkmale, die eine Nutzerin oder ein Nutzer während der Suche von Ihrer Seite wahrnimmt, weil er in den Suchergebnissen bei Google als Link über Ihrem Snippet erscheint.

Der Title-Tag wird folgendermaßen im Header des HTML-Dokuments deklariert:

<meta name=”title” content=”In unserem Shopp finden sie alles zur...”>

Die Optimierung des Title-Tags wird in der Fachsprache auch als “low hanging fruit” bezeichnet, da diese Maßnahme ein hohes Potenzial birgt, obwohl sie nicht viel Aufwand bei der Umsetzung erfordert.

So optimieren Sie Ihren Titel:

  • Verwenden, Sie eine möglichst, klick starke Formulierung, wenn möglich, mit einem Call-to-Action – z. B. Zeigen Sie potenzieller Kundschaft, dass Sie Ihnen vertrauen kann. Der Title-Tag sollte den Inhalt und das Hauptkeyword der Zielseite widerspiegeln.

  • Achten Sie darauf, dass der Title-Tag nicht mehr als 70 Zeichen enthält. Ist er länger, könnte er im Search-Snippet von Google automatisch gekürzt werden.

Das zweite wichtige Element, das eine Nutzerin oder ein Nutzer beim Snippet wahrnimmt, ist das Description-Tag.

Dieses ermöglicht eine präzise Beschreibung des Inhalts der Webseite und kann mit einem sogenannten Call-to-action ausgestattet, die Klickrate in den Suchergebnissen deutlich erhöhen.

Ist keine Meta-Description hinterlegt, werden stattdessen Ausschnitte von anderen verfügbaren Textinhalten der Seite dargestellt.