Den Blog im Abo verfolgen:

Melden Sie sich zu unserem IT-Talk Blog an und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

SEO: Die Bilder passen nicht zum Content

Zum Content Ihrer Webseite gehören neben Texten auch Bilder, die Sie bei Ihrer Optimierung nicht vernachlässigen sollten.

Abgestimmte Bilder können nicht nur die Bedienerfreundlichkeit Ihrer Website insgesamt erhöhen und damit die Benutzer Experience auf Ihren Seiten positiv beeinflussen, sondern auch zu besseren Gewichtungen in den Suchmaschinen beitragen.

Einer der häufigsten Fehler hinsichtlich der Bildoptimierung ist, die Dateigrößen nicht anzupassen oder die Auszeichnung der Bilddateien mit entsprechenden Meta-Daten auszulassen.

So optimieren Sie Ihre Bilder:

  • Geben Sie Ihren Bilddateien beschreibende Namen, die nach Möglichkeit den Suchbegriff enthalten, aber keine Sonderzeichen, Umlaute oder Zahlen. (Dies gilt auch grundsätzlich für Dateinamen.) So schaffen Sie die Voraussetzung für gute Rankings in der Bildersuche.
  • Um lange Ladezeiten zu vermeiden, sollten Sie die Dateigrößen Ihrer Bilder komprimieren, denn eine langsame Ladegeschwindigkeit kann zu unzufriedenen Nutzer*innen führen, die Ihre Seite schnell wieder verlassen. Nützliche Tools für die Komprimierung sind z.B. compressor.io oder TinyPNG.
  • Verwenden Sie bei der Einbindung von Bildern sogenannte Alt-Attribute. Diese helfen Suchmaschinen bei der Interpretation Ihrer Bilddateien und werden angezeigt, wenn der Browser Ihre Bilder nicht laden oder anzeigen kann. Alt-Attribute tragen zur Barrierefreiheit des Webs bei und können sehbehinderten Nutzer*innen dabei helfen, Bildinhalte mit Hilfe von Leseprogrammen zu erkennen.
    Die Einbindung von qualitativ hochwertigen und informativen Bildern hilft Ihnen dabei, Ihre Webseiteninhalte attraktiv und abwechslungsreich zu gestalten.