Skip to main content

Warnung vor aktuellen EMOTET - Phishing eMails

Veröffentlich am: 10. März 2023
2377 Zugriffe
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

EMOTET ist eine sehr komplexe und gefährliche Schadsoftware, die erstmals im Jahr 2014 entdeckt wurde. Seitdem hat sie sich zu einer der gefährlichsten und am weitesten verbreiteten Schadsoftware auf der Welt entwickelt. Was EMOTET so besonders macht, sind seine Fähigkeit, sich selbstständig zu verbreiten und seine modular aufgebaute Struktur, die es Hackern ermöglicht, zusätzliche Funktionen hinzuzufügen.

EMOTET wird in der Regel als Malware-as-a-Service (MaaS) verkauft, was bedeutet, dass Kriminelle es mieten können, um ihre eigenen Angriffe durchzuführen. EMOTET wird oft als "Banking-Trojaner" bezeichnet, da er ursprünglich darauf abzielte, Bankdaten und Finanzinformationen zu stehlen. Inzwischen ist EMOTET jedoch zu einem universellen Tool geworden, das von Kriminellen für eine Vielzahl von Zwecken eingesetzt wird, darunter:

  • Verbreitung von Ransomware und anderen Malware-Typen
  • Phishing-Angriffe, bei denen Benutzer dazu verleitet werden, persönliche Informationen preiszugeben oder auf schädliche Links zu klicken
  • Spionage und Diebstahl von Unternehmensdaten
  • Verbreitung von Spam und anderen unerwünschten E-Mails

EMOTET nutzt verschiedene Techniken, um sich zu verbreiten, einschließlich Social Engineering und Spear-Phishing-Angriffe. Sobald sich EMOTET auf einem System befindet, kann es sich selbstständig verbreiten und andere Systeme im Netzwerk infizieren. Überdies ist EMOTET schwer zu erkennen und zu entfernen, da es sich in der Regel in mehreren Schichten von Verschlüsselung und Code-Obfuscation versteckt.

Insgesamt ist EMOTET eine äußerst gefährliche und ausgefeilte Schadsoftware, die von Kriminellen auf der ganzen Welt eingesetzt wird. Es ist wichtig, dass Benutzer und Unternehmen sich bewusst sind, wie EMOTET funktioniert und wie man sich dagegen schützen kann. Dazu gehört die Verwendung von Antiviren-Software, das Aktualisieren von Software und Betriebssystemen, das Durchführen von regelmäßigen Sicherungskopien und Schulungen von Mitarbeitern zu Phishing-Angriffen.

Was können Sie tun?

  • eMails mit Werbung, Gewinnbenachrichtigungen oder anderen „komischen“ Betreffs oder auch ohne Betreff einfach löschen und nicht öffnen.
  • Klicken Sie nicht auf Links bei eMails, deren Absender Sie nicht kennen
  • Achten Sie auf die typischen Phishing-Anzeichen wie:
    • Unbekannte oder kryptische oder nicht passende eMail-Adresse
    • Linkadresse versteckt oder passt nicht zum Inhalt, z.B. generische Zeichenfolge
    • Dringlichkeit der eMail ist sehr hoch, evtl. vom Vorgesetzten oder einem Krisenstab

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Unternehmen und Einzelpersonen ergreifen können, um sich vor EMOTET zu schützen:

  1. Verwenden Sie eine zuverlässige Antiviren-Software: Eine gute Antiviren-Software kann helfen, EMOTET zu erkennen und zu entfernen, bevor es Schaden anrichten kann.

  2. Aktualisieren Sie Ihre Software und Betriebssysteme: EMOTET nutzt oft Schwachstellen in veralteter Software und Betriebssystemen aus, um sich zu verbreiten. Durch das Aktualisieren von Software und Betriebssystemen können diese Schwachstellen geschlossen werden.

  3. Führen Sie regelmäßige Sicherungskopien durch: Wenn Ihre Daten gesichert sind, können Sie im Falle einer Infektion durch EMOTET Ihre Daten wiederherstellen, ohne Lösegeld zu zahlen.

  4. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter: Mitarbeiter sollten über Phishing-Angriffe und andere Methoden aufgeklärt werden, die EMOTET verwendet, um sich zu verbreiten. Sie sollten wissen, wie man verdächtige E-Mails erkennt und welche Maßnahmen sie ergreifen sollten, wenn sie eine verdächtige E-Mail erhalten.

  5. Blockieren Sie unerwünschte E-Mails: EMOTET wird oft über Spam- und Phishing-E-Mails verbreitet. Sie können Ihre E-Mail-Filter so einrichten, dass unerwünschte E-Mails automatisch blockiert werden.

  6. Implementieren Sie eine Netzwerksicherheitsstrategie: Eine gut konzipierte Netzwerksicherheitsstrategie kann helfen, Ihre Netzwerke und Systeme gegen EMOTET und andere Schadsoftware zu schützen. Dies kann den Einsatz von Firewalls, Intrusion Detection und Präventions Systemen und anderen Sicherheitsvorkehrungen umfassen.

Insgesamt ist die beste Verteidigung gegen EMOTET eine Kombination aus technischen Schutzmaßnahmen, regelmäßigen Schulungen von Mitarbeitern und einer vorsichtigen und proaktiven Haltung gegenüber der Cybersicherheit.